Diese Veranstaltung exportieren Diese Veranstaltung exportieren

Aufbauseminar Zoll
Kategorie:  Außenwirtschaft & Zoll

 

(Zollverfahren, Zollabfertigung und praktische Beispiele)

 

Seminarziel:    

Der Warenverkehr mit Nichtgemeinschaftswaren im Einfuhrbereich und mit Gemeinschaftswaren im Ausfuhrbereich wird ausschließlich nach EU-Gemeinschaftsrecht, dem Zollkodex und der Durchführungsverordnung zum Zollkodex geregelt. Dies bedarf eingehender Kenntnisse der zollrechtlichen Bestimmungen und Verständnis für bestimmte Verfahrensabläufe. Dieses Seminar vermittelt die notwendigen zusätzlichen Kenntnisse und versetzt sie in die Lage, die Zollabfertigung zu optimieren.

 

Referent:

Dipl. Finanzwirt Gert Schemmann
 

Seminartermin:

Donnerstag, 16.08.2018, 09.00 bis 17.00 Uhr

 

Seminarort:

AKADEMIE HAMBURGER VERKEHRSWIRTSCHAFT,

Willy-Brandt-Str. 69, 20457 Hamburg

 

Seminargebühr:

€ 310,00/€ 385,00

Der erstgenannte Preis gilt für alle Teilnehmer aus Unternehmen, deren Verbände ein Kooperationsabkommen mit der AHV geschlossen haben.

 

Anmeldung: 

          

 

Aufbauseminar Zoll

  • Einfuhrabgaben (Zoll, Einfuhrumsatzsteuer, Verbrauchsteuern)

  • außenwirtschaftrechtliche und sonstige Verbote und Beschränkungen

  • Formen der Zollanmeldung (Einheitspapier)

  • Die Zollschuld, der Zollschuldner

  • Vereinfachte Zollverfahren (unvollständige Zollanmeldung, vereinfachtes Anmeldeverfahren, Anschreibeverfahren)

  • Vorzugsbehandlungen nach der Zollbefreiungsverordnung und dem Zollkodex (u.a. Behandlung von Rückwaren, Warenmustern, Werbegegenständen)

  • Einreihung von Waren in den Deutschen Gebrauchs-Zolltarif – EZT - (Position, Unterposition, Codenummer), Wertzölle, besondere Zollsätze

  • Warenursprung und Zollpräferenzen im Ein- und Ausfuhrbereich, insbesondere Präferenzpartner der EU, präferentieller und nichtpräferentieller Ursprung, paneuropäische Kumulation mit den mittel- und osteuropäischen Ländern (bilateral und diagonal), Präferenznachweise (Ursprungszeugnisse, Freiverkehrsbescheinigungen, Ursprungserklärung auf dem Handelsdokument), Anwendung von Präferenzzollsätzen, Begründung des Ursprungs (ausreichende Be- und Verarbeitung von Vormaterialien drittländischer Herkunft), Listenkriterien, Minimalbehandlungen