Diese Veranstaltung exportieren Diese Veranstaltung exportieren

Praxis der Exportkontrolle
Kategorie:  Außenwirtschaft & Zoll

 

Zielgruppe:

Dieser Lehrgang richtet sich an Mitarbeiter und Führungskräfte:

    mit Aufgaben im Zollwesen und der Exportkontrolle,

    aus der Steuerabteilung, Compliance Beauftragte, Leiter und
     Mitarbeiter Finanzen/ Treasury/ Buchhaltung,

    Leiter und Mitarbeiter Vertrieb,

    Mitarbeiter der Rechts- und Vertragsabteilung,

    Unternehmensjuristen sowie Mitarbeiter von Produktions- und
     Entwicklungsabteilungen, die im Austausch mit Kunden und
     Joint-Venture-Partnern stehen,

    sowie an interessierte Geschäftsführer und Vorstände.


Seminarziele:

Exportkontrolle ist die Summe aller unerlässlichen Aktivitäten zur Teilnahme am Außenhandel. Sie unterliegt in letzter Zeit einem enormen Wandel und erlangt so eine Aufmerksamkeit, wie wir sie in dieser Form noch nicht hatten. Veränderungen der globalen Sicherheitslage (Beispiel Russland, Ukraine, Iran usw.), daraus resultierende Verordnungen und nicht zuletzt die Neufassung des Außenwirtschaftsgesetzes und der dazugehörigen Verordnung rücken die Exportkontrolle in ein helles Licht.

Der Grundgedanke der innerbetrieblichen Exportkontrolle ist nicht neu. Allerdings gewinnt die Thematik in jüngster Zeit immer stärker an Bedeutung. Gründe dafür sind u.a.:

     intensive Prüfungen durch die deutsche Zollverwaltung,

     praktisch notwendige Sicherheitszertifikate (Beispiel AEO-S)
      erfordern exportbezogene Compliance-Maßnahmen,

     (potentielle) Kunden verlangen revisionssichere Exportkontroll-
      Maßnahmen von Ihren Lieferanten.

Die Exportkontrolle setzt auf Ihre persönliche Eigenverantwortung als Geschäftsleiter, Angestellter oder Mitarbeiter. Sie entscheiden, welche Verträge Sie mit wem schließen, welche Waren, Software und Technologie Sie wohin exportieren, welche Dienstleistungen Sie im Ausland erbringen und welches technische Knowhow Sie Dritten übertragen. In diesem Seminar geben wir Hilfestellung, damit Sie dieser Verantwortung in einer effizienten Art und Weise nachkommen können.

 

Voraussetzungen:

 

Berufserfahrungen in der Exportkontrolle sind von Vorteil, werden aber nicht vorausgesetzt.

 

Inhalte:

1.      Einführung in die Exportkontrolle und das Außenwirtschaftsrecht

·         Hintergründe und Entwicklung der Exportkontrolle

·         Güter, Länder, Verwendung und Geschäftspartner

·         Verbote und Genehmigungspflichten

 

2.      Exportkontrolle - Rechtsquellen

·         Außenwirtschaftsgesetz, Außenwirtschaftsverordnung

·         EG-Dual-Use-VO

·         Embargovorschriften, Sanktionslisten

·         Vom Zollkodex (ZK) zum Unionszollkodex (UZK)

 

3.      Haftungsrisiken für Unternehmen / Geschäftsleitung im Allgemeinen

·         spezialgesetzliche Haftungsrisiken

·         zivilrechtliche Risiken

·         straf- und bußgeldrechtliche Risiken

 

4.      Standards für exportkontrollrechtliche Compliance Maßnahmen

·         Exportkontrollprogramm/ ICP

·         Festlegung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten

·         Berichtsstrukturen / Eskalationsprozesse

·         Informationsmanagement – Kommunikationswege

 

5.      Integration der exportkontrollrechtliche Compliance Maßnahmen in das allgemeine Compliance System

·         Zollorganisation als Teil des Compliance Management Systems

·         Risikomanagement im Zollbereich

·         Prüfungen durch die Zollverwaltung mit IDEA

·         Hilfsmittel und Tools

 

Referent:

Zollkanzlei Peterka, Herr Abdulkerim Kuzucu, Diplom-Finanzwirt (FH)/Zoll

 

Seminartermin:

Mittwoch, 15.11.2017, 09:00 – 17:00 Uhr

 

Seminarort:

AKADEMIE HAMBURGER VERKEHRSWIRTSCHAFT

"Speditionshaus", Willy-Brandt-Str. 69, 20457 Hamburg

 

Seminargebühren:

€ 310,00 / € 365,00

Der erstgenannte Preis gilt für Teilnehmer aus Firmen, deren Verbände ein Kooperationsabkommen mit der AHV geschlossen haben.

 

Anmeldung: